Spielmannszug Bernburg 1902 e.V.
Mail an Webmaster
Impressum
 
 

Rückblick 2010

Letzte Übungsstunde 2010 19.12.2010
Wie in jedem Jahr war die letzte Übungsstunde 2010 des Nachwuchszuges etwas Besonderes. Neben dem Nachwuchszug, welcher einige Weihnachtslieder musizierte, waren auch die "Spatzen", viele Eltern und jede Menge Plätzchen anwesend ;-). Bei soviel weihnachtlicher Atmosphäre liess es sich auch der Weihnachtsmann nicht nehmen, kurz vorbeizuschauen. Nachdem ihm einige Nachwuchsspielleuten etwas gevorspielt hatten, verteilte er fleissig Süßigkeiten.

An dieser Stelle vielen Dank an alle Beteiligten!

Die letzten Fotos des Jahres gibt es hier.
Even Langer
Weihnachtskonzert 05.12.2010
Traditionell hat am Samstag den 4.12. der Nachwuchszug mit etwas Unterstützung einiger Älterer sein Weihnachtskonzert auf dem Bernburger Heele-Christ-Markt dargeboten - im diesen Jahr bei klirrender Kälte!

Fotos des Weihnachtskonzerts gibt es hier.
Even Langer
Kegelabend am 27.11.2010 05.12.2010
Das Spielleute sich neben der Musik auch gern mal sportlich betätigen, bewiesen wir am letzten Novembersamstag dieses Jahres. Der jährlichen Tradition folgend trafen wir uns im Kegel-Freizeit-Zentrum des Bernburger PSV-Sportplatzes, um bei guter Laune, gemeinsam einige Kugeln zu schieben. Zu Begin der Veranstaltung wurden alle Kegler vom Organisator Even Langer in acht Gruppen eingeteilt. Anders als in den Jahren zuvor ging es nicht darum, den einzelnen Kegelkönig nach Punkten zu ermitteln, sondern sich als Team in einem spannenden Wettstreit gegenüber den anderen Mannschaften zu behaupten. So spielten wir nach dem K.O.-System mehrere Runden das beliebte Tannenbaum-Kegelspiel. Am Ende kam es selbstverständlich zur Ehrung der stärksten Teams sowie zur Kürung der Rattenkönige. Für alle Nichtkegler sei erwähnt, dass Rattenkönig derjenige wird, der die häufigsten Nichttreffer erzielt. Im Anschluss unseres kleinen Tunieres vermischten sich unsere Mannschaften wieder, um in weiteren Spielen, wie dem „Schatz der Pharaonen“ oder dem „Sargkegeln“, die einen oder anderen Kegeltalente auszubauen. Natürlich blieb an diesem Abend auch jede Menge Zeit für Geselligkeiten, nette Gespräche und Spaßereien in vorweihnachtlicher Atmosphäre.

Ein paar Impressionen sind hier zu finden.
Text: Tino Espenhahn
Fotos: Even Langer
Tillbefreiung und Rathaussturm 15.11.2010
Einige Fotos der Tillbefreiung und vom Rathaussturm gibt es hier.
Fotos: Fam. Mansfeld
Jahresabschlußfeier 11.11.2010
Unser laufendes Jahr neigt sich so langsam wieder dem Ende zu, sodass die Zeit ran war, am 6. November unser Jahresabschlussvergnügen zu feiern. Nachdem wir in den vergangenen Jahren dieses traditionelle Event mehrmals in der Bernburger Gartensparte „Chemie und Kali“ begingen, entschieden wir uns dieses Mal bewusst für eine neue Veranstaltungsstätte. Die Wahl traf nach vielen Überlegungen auf den Saal der Feuerwache in Peißen. Da es dort keinen Gatstättenbetrieb gibt, mussten wir die Vorbereitung und Durchführung der Feier komplett selbst in die Hand nehmen. Ein großer Danke sei hier an das Organisationsteam des Abends sowie an die Frauen unserer befreundetetn Spielleute aus Peißen, welche uns auf flinken Füßen sehr liebevoll bewirteten, gerichtet.

Besonders gefreut haben wir uns, dass wir Gäste von unseren befreundeten Partnerspielmannszügen aus Potsdam - Babelsberg und Rheine - Gellendorf begrüßen durften. Beide Vereine entsandten eine kleine Delegation nach Bernburg, um mit uns einen gemütlichen Abend unter Freunden zu verbringen.

Bevor es zur Eröffnung des großen Buffets kam, fanden wie in jedem Jahr die Ehrungen der Mitgliedsjubiläen statt. Jeder Jubilar erhielt hierbei eine Ehrennadel, eine Urkunde sowie eine Blume, als Zeichen der Anerkennung für die jahrelange Treue zum Verein. Begleitet wurde dieser Akt durch an die Wand projekzierte Fotos der geehrten Mitglieder aus ihrer Vereinsvergangenheit.

Neben einem Kulturprogramm, in dem uns die Geschichte das Rotkäppchen auf musikalische Art und Weise aus einem anderen Blickwinkel präsentiert wurde, gab es natürlich auch wieder eine große Tombola. Die Gewinner der Hauptpreise konnten sich unter anderem über einen Reisekoffer oder einen mp3-Player freuen. Für die richtige Musik und die Partystimmung sorgte DJ Daniel.

Gemeinsam ließen wir das Jahr in feuchtfröhlicher Stimmung etwas vorzeitig ausklingen und feierten bis in den frühen Sonntagmorgen hinein. Etwas verkatert und unausgeschlafen trafen sich einige von uns am darauffolgendem Vormittag erneut in Peißen, um unsere Partyspuren der vergangenen Nacht zu beseitigen und den Saal wieder ordnungsgemäß herzurichten. Ausserdem verabschiedeten wir uns von unseren Gästen, welche ihre Heimreise in Richtung Potsdam und Rheine antraten.

Ein paar Impressionen der Feier sind hier zu finden.
Text: Tino Espenhahn
Fotos: Even Langer
Sport und Spielfest der Küken und Spatzen am 30./31.10.2010 31.10.2010
Wenn Karin und Angela rufen, muss was los sein. So war es auch!!! Gaaaanz viele Küken und Spatzen kamen am Samstag zum Sport und Spieltag in die Turnhalle der Goetheschule. Unsere Jüngsten waren mächtig aufgeregt, denn die Turnhalle wurde in eine große Verkehrsanlage umgebaut. Da gab es Straßen, eine Tankstelle, die Waschanlage, Tunnel und Berge und, und, und. Diesen Parcour mussten die Kinder mit Ihren Teppich-Fliesen-Autos bewältigen. Dabei wurden sie natürlich von der Polizei beobachtet und bei groben Fahrfehlern wurde dem einen oder anderen schon mal die Fahrerlaubnis entzogen. Nach so anstrengenden Auto-Touren mussten selbstverständlich auch Pausenzeiten eingehalten werden. Doch nicht ohne Action. Die jungen Fahrer malten ihre Körper auf Tapetenbahnen und gestalteten sich selbst. Dieses Ganzkörper-Blitzerfoto nahmen sie als Beweis mit nach Hause. Bußgeldbescheid folgt!!

So vergingen 2 Stunden wie im Fluge. Dank einer fleißigen Mutti war das Abendbrot in der „Autobahnraststätte“ schon angerichtet und alle genossen Schnitzel mit und ohne Nudelsalat. Nach dem Essen wurden die Küken und Spatzen von den Eltern abgeholt und kaum war Ruhe im Vereinshaus, schon kamen die Nachwuchsspielleute vom Einsatz und es ging weiter mit Runde 2. Ganz entspannt wurde gegessen und die Betten für die bevorstehende (um eine Stunde längere) Nacht gebaut. Dank der Wii von Stephanie und dem klasse Spiel von Tino kam gleich wieder Straßenverkehr ins Spiel. So ein kleines Auto kann schon mal für mächtige Stimmung sorgen! Bald waren jedoch die Autofahrer geschafft und schnell war Ruhe im Haus. Mutti Köhler und Mutti Mannsfeld reichte ein leckeres Frühstück, schnell wurden noch „Becher gestapelt“ und dann fuhren alle müde aber glücklich nach Hause.

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Karin Schlegel
Fotos: Stephanie Kilhof
Trainingslager am Auerberg 18.10.2010
Nach vielen Jahren fand am vergangenem Wochenende wieder ein auswärtiges Wochenendtrainingslager statt. Gemeinsam verbrachten einige Mitglieder des Großen Spielmannszuges und der Senioren gemütliche Tage im Forsthaus am Auerberg in der Nähe von Stolberg im Harz.

Musikalisches Ziel des Probenwochenendes war die Festigung des bestehenden Repertoires sowie die Einstudierung zweier neuer Titel. Für die bevorstehende Karnevalssaison nahmen wir zum einen das Lied „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier“ in unser Programm auf. Zum anderen übten wir an „Military Drill“, einem neu zusammengestelltem militärischen Marschmedley. In den Gesamtproben erklangen allerdings auch ältere Titel des Seniorenzuges wie „Märkische Heide“ oder „Der Kupferschmied“, welche gerade für die jüngeren Sportsfreunde noch weitesgehend unbekannt waren. Am Samstagabend lernten dann wiederum die Älteren von den Jungen, als es darum ging beim Singstar-Spiel, den besten Sänger oder die beste Sängerin zu ermitteln. So stand dieses Wochenende ganz im Zeichen eines Erfahrungsaustausches zwischen den Generationen, wobei sicherlich jeder der Mitgereisten auf seine Kosten gekommen ist.

Obwohl dem Wetter so gut wie gar nichts postives abgewonnen werden konnte und es nahezu durchgängig regnete, hielt es einige wenige Hartgesottene nicht davon ab am Samstag nach Probenende zum etwa zwei Kilometer entfernten Josephskreuz zu wandern und dieses auch bei Sturm, Regen und ersten Schneeflocken zu erklimmen.

Abschied genommen wurde dann am Sonntag nach dem Mittagessen, als wir dann in die verschiedensten Richtungen des Landes unsere Heimreise antraten.

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Tino Espenhahn
Fotos: Even Langer
1 Wochenende - 4 Auftritte 07.10.2010
Am 1. Wochenende im Oktober hatten wir gleich 4 Auftritte zu bespielen (Nachwuchswerbeveranstaltung, Nicolaimarktfest, Feier zum Tag der deutschen Einheit am Bernburger Kurhaus und Fackelumzug in Gröna).

Hier geht es zu den Fotos der Nachwuchswerbeveranstaltung.
Hier geht es zu den Fotos der Feier zum Tag der deutschen Einheit.
Fotos: Even Langer
Musikfest - Flotte Rhythmen gegen Regen 11.09.2010
Die gute Laune ließen sich die Besucher auf dem Musikfest des Bernburger Spielmannszuges 1902 am Samstag vom Wetter nicht verderben. Zwar mussten hin und wieder die Regenschirme aufgespannt werden, aber das abwechslungsreiche und bunte Programm sorgte trotzdem für äußerst begeisterte Zuhörer und Musiker.

Der traditionsreiche Spielmannszug nutzte die Gelegenheit des Festes nicht nur zur Vorstellung aller seiner Abteilungen und Übungsgruppen - von den jüngsten Kücken bis zu den Senioren. Auch befreundete Musikvereine gastierten auf der großen Bühne im Hof der Goethe-Grundschule in Bernburg. Am Vormittag musizierte der Spielmannszug Blau Weiß aus Roßlau und am frühen Nachmittag wurde die Schalmeienkapelle aus Crüchern begeistert begrüßt.

"Früher haben wir jährlich ein Sommerfest organisiert, jetzt mit dem Musikfest wollen wir noch mehr auf Zusammenarbeit mit Gästen und anderen Vereinen setzten", sagt Petra Goral. Die Vereinsvorsitzende der Bernburger Musiker ist mit dem Gelingen des neuausgerichteten Festes sehr zufrieden. So könne man sich einmal den Besuchern selbst als ganzer Verein präsentieren und auch noch weitere musikalische Höhepunkte bieten. Davon mussten die Besucher nicht lange überzeugt werden.

Auch die jüngsten Musiker bei bei den Bernburger Musiker - die Kücken - konnten das Fest nutzen, um sich auf einer kleinen Bühne dem Publikum zu präsentieren. Der etwas ältere Nachwuchs der Spatzen hatte seinen Auftritt allerdings schon auf der großen. "Besonders aufgeregt bin ich nicht gewesen", erzählt Franziska Buresch. Die Zwölfjährige spielt seit einem halben Jahr Horn und Querflöte bei den Spatzen.

Als sie auf der Suche nach einem Hobby gewesen sei, habe ihr eine Freundin vom Spielmannszug erzählt und die Musik habe ihr dann gleich viel Spaß gemacht. Auch Philipp Gundlach übt beim Nachwuchs von den Spatzen. Der Zehnjährige ist aber schon seit rund sieben Jahren dabei, schließlich ist auch die ganze Familie Mitglied beim Bernburgerzug. "Die Auftritte machen mir am meisten Spaß", sagt Philipp. Auch wenn da seine Trommel manchmal ziemlich schwer werde. Beim Auftritt des "Großen Zuges", den erwachsenen Musikern, begeisterten die Spielleute mit zahlreichen bekannten Melodien. Neben einigen berühmten Märschen aus dem Repertoire der Bernburger überzeugten auch die bekannten Melodien aus dem Musical "My Fair Lady" und das temporeiche "Need for Speed" das Publikum. Bei letzteren stand mit Jonas Thiel der mit Abstand kleinste der Musiker im Vordergrund.

Obwohl er erst elf Jahre alt ist, trommelt Jonas schon seit über einem Jahr mit im "Großen Zug". Für die sehr abwechslungsreichen Titel spielt er dann das Tim Tom, ein Instrument aus vier verschieden großen Trommeln. "Ich trommle schon immer gern, deshalb klappt es meistens auch gut", erzählt er. Eigentlich übe er gemeinsam mit dem Nachwuchs, aber für die speziellen Trommelparts habe er häufig noch eine extra Übungsstunde. Für seine Leistung am Samstag erhielt er jedenfalls ein kräftiges Lob vom musikalischen Leiter Uwe Espenhahn. Rings um das musikalische Geschehen hatte der Verein am Samstag ein komplettes Familienfest ausgerichtet.

"Wir wollen uns mit dem Fest natürlich auch selbst gut präsentieren und uns bedanken bei allen die uns unterstützen", sagt Petra Goral. Und natürlich vielleicht auch neue begeisterte Musiker anziehen, zum Beispiel ein Schlagzeuger wird gerade gesucht. Aber auch wer Interesse für eins der andern Instrumente hat oder einfach neugierig ist, ist immer gern bei den Proben gesehen.

Geprobt wird immer freitags im Gymnastikraum oder der Turnhalle der Goetheschule. Der Nachwuchs beginnt um 16 Uhr, die Erwachsenen trainieren ab 18 Uhr.

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Christoph Beyer (Mitteldeutsche Zeitung)
Fotos: Even Langer
Friedolin, Hasta la Vista und das Keßlerturmfest 22.08.2010
Nach der Sommerpause hat sich wieder erstmalig der Nachwuchszug allein präsentiert. Den Auftritt beim diesjährigen Kesslerturmfest haben die jungen Spielleute trotz der großen Hitze sehr gut gemeistert. Dank "Friedolin" haben wir darüberhinaus unser "Hasta la Vista" mehrfach zum Vortrage gebracht, wie der "Professor" gesagt hätte. An dieser Stelle nochmals Grüße an Theo, Friedolin und den Professor vom Keßlerturmfest.

Hier geht es zu den Fotos.
Even Langer
Großkonzert des Fachgebietes zur Landesgartenschau in Aschersleben 16.08.2010
Keine noch so abschreckende Wettervorhersage konnte uns am vergangenem Sonntag davon abhalten, zur Landesgartenschau ins benachbarte Aschersleben zu fahren. Dort trafen sich zahlreiche Spielmannszüge Sachsen-Anhalts, um für die Besucher der Gartenaustellung gemeinsam zu musizieren.

Angesichts dessen, dass sich das LaGa-Gelände direkt gegenüber des Bahnhofes in Aschersleben befindet, entschieden wir uns für die Anreise mit der Deutschen Bahn. Die gleiche Idee hegten auch unsere Freunde vom Spielmannszug Rosslau, welche uns beim Einstieg in den Zug am frühen Morgen bereits bestens gelaunt begrüßten. Nach kurzer Fahrzeit erreichten wir die älteste Stadt Sachsen-Anhalts und schlenderten gemütlich zum Ausstellungsgelände. Begleitet wurden wir wieder einmal von einigen passiven Mitgliedern, Schlachtenbummlern, Angehörigen und Fans.

Zu Beginn des Aufspiels um 11 Uhr gab der Himmel über Aschersleben deutlich zu erkennen, dass sich die Niederschlagserwartungen des Tages wohl bewahrheiten würden. Bis zum Ende der Veranstaltung gegen 16 Uhr nieselte es somit munter vor sich hin, ohne dass ein wirklicher Regenschauer zum Ausbruch kam. Nichtsdestotrotz waren wir zum Ende unseres Programmes leicht durchnässt, was den einen oder anderen im Anschluss sogar dazu brachte, auch aufgrund der nicht so warmen Temperaturen, zum Glühwein zu greifen.

Organisiert wurde das Großkonzert vom Landesvorstand des Spielmannszugwesens Sachsen-Anhalts. Da das gemeinsame Spiel an diesem Tag im Vordergrund stehen sollte, wurden die angemeldeten Vereine im Vorfeld in zwei Gruppen eingeteilt, welche sich dann jeweils im Kollektiv dem Publikum präsentierten. Höhepunkt des Aufmarsches war zweifelsohne das Musizieren aller teinehmenden Musiker zur Mittagszeit. So bot sich hier den tapferen Zuschauern, die trotz der Nässe nicht von ihren Plätzen wichen, ein Klangbild aus über 400 Spielleuten, die als große Spielgemeinschaft bekannte Titel wie „Colonel Bogey“ oder „Preußens Gloria“ zum Besten gaben.

Ein großer Dank sei an dieser Stelle an zwei besonders fleißige Bernburger gerichtet, ohne denen die Veranstaltung wohl lang nicht so erfolgreich verlaufen wäre. Zum einen an Mirco, welcher als Moderator, sowohl informativ als auch aufmunternd, allein durch das fünfstündige Programm führte. Und zum anderen an Uwe, der sich bereit erklärt hatte bis zum Ende hin einen Großteil der Veranstaltung musikalisch zu verantworten und mit seinem Tambourstab alle Vereine dirigierte. Für alle anderen Teilnehmer blieb selbstverständlich ausreichend Zeit, dem Spiel der zweiten Gruppe am Nachmittag zu lauschen oder sich mit Regenschirm auf Erkundungstour durch die Gartenschau zu begeben. Zu sehen gab es einen von grundauf neu hergerichteten Stadtpark, welcher das Zentrum der Anlage bildet, zahlreiche Themengärten, eine Blumenhalle sowie nett angelegte Pfade zwischen meist sehr farbenprächtig bepflanzten Beeten.

Pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages machten wir uns um kurz nach 17 Uhr auf den Weg zum Bahnhof. Zusammen mit den Rosslauern erlebten wir eine vergnügte und spaßige Rückfahrt, wobei die Unermüdlichsten sogar nochmals zu ihren Instrumenten griffen und den Waggon sinnbildlich musikalisch zum beben brachten.

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Tino Espenhahn
Fotos: Petra Goral, Even Langer
Vereinsausflug in den Heide-Park Soltau 10.08.2010
Auf den 31.07. diesen Jahres freute sich das Nachwuchsteam unserers Vereins schon viele Monate. Bereits zum Vereinsjugendtag im Februar kam die Idee auf, mal wieder etwas ganz besonderes in den Sommerferien zu veranstalten - eine Fahrt nach Soltau in den Heide-Park sollte es sein. Mit Karin und Angela fand sich das Organisationsteam schnell zusammen, welches sich um die nötigen Formalitäten wie Elternbriefe, Busangebote und die Reservierung der Eintrittskarten kümmerte.

Am Samstagmorgen brachen wir kurz nach sieben Uhr von der Bernburger Goethe-Schule in Richtung Lüneburger Heide auf. Unser Reisebus, gesteuert von Fahrerin Yvonne, war mit knapp fünfzig Leuten bis fast auf den letzten Platz voll besetzt. Neben der Vereinsjugend fanden sich auch Eltern, Freunde und einige ältere Mitglieder zusammen, um den Tag gemeinsam zu verbringen. Voller Vorfreude erreichten wir am späten Vormittag die Pforten des Heide-Parkes, wo wir auf Tine trafen, die uns aus Richtung Hamburg entgegen reiste. Ebenfalls empfangen wurden wir von einer riesigen Menschentraube vor den Ticketkassen, sodass sich bereits kurz nach der Ankunft erahnen ließ, wo wir wohl die meiste Zeit des sonnigen Tages verbringen werden: In kilometerlangen Warteschlangen vor den Eingangsbereichen der Fahrattraktionen. Auch wenn sich unsere Befürchtungen bestätigten und die Mutigsten unter uns für eine Fahrt in der weltgrößten Holzachterbahn Colossos sogar achzig Minuten anstanden, tat das der Stimmung absolut keinen Abbruch.

Neben gigantischen Achterbahnen aus Holz, Stahl, mit Loopings, ohne Loopings, steilem Gefällen oder Katapultstart gab es natürlich auch vielerlei andere Attraktionen zu erkunden. Alle Wasserratten fanden zum Beispiel Gefallen an den beiden Wildwasserbahnen, dem Mountain Rafting oder der neueingeweihten "ToPiLauLa-Schlacht", einer interaktiven Piratenbootsfahrt, in der es gilt gegnerische Schiffe und Landgänger mit Wasserkanonen zu beschießen. Wer weniger abenteuerlustig war und eher etwas fürs ruhigere Gemüt suchte, kam im rund fünfundachzig Hektar großem Parkgelände ebenfalls auf seine Kosten: Zahlreiche Parkbahnen, Themenfahrten, der große Aussichtsturm sowie unterhaltsame Shows sorgten für jede Menge Abwechslung. Die Allerkleinsten unter uns hatten in "Wichtelhausen", im "Lucky Land" und in der "Seepferdchenbucht" viel zu entdecken und nutzten die Möglichkeit, auf der "Monza-Piste" Rennwagen zu testen oder zum Rundflug im "Roten Baron" zu starten.

Da es sich schwierig gestaltet hätte im ganzen Trupp durch den Park zu tigern, teilten wir uns nachdem wir alle das Eingangsdrehkreuz passierten, entsprechend Interesse und Alter in kleineren Gruppen auf. Im Laufe des Tages blieb es dabei natürlich nicht aus, dass man - ob nun bei der Mittagspause im "Tal der Maya" oder während der einen oder anderen Warterei vor den Bahnen - immer mal wieder auf andere Bernburger traf. Kurz vor Parkschließung fanden wir uns, mit Adrenalin im Blut und vielen Erlebnissen im Gepäck, am Haupteingang alle wieder zusammen um die Heimreise anzutreten. Natürlich blieb vorher noch genügend Zeit für ein gemeinsames Gruppenfoto.

Hier geht es zu den Fotos.
Text und Fotos: Tino Espenhahn
Bernburger Spielmannszug bereitet weitere Höhepunkte vor 28.07.2010
Nach etwas enttäuschenden Meisterschaftsplatzierungen und einer „heißen“ Sommerpause geht es beim Spielmannszug Bernburg 1902 e.V. mit Schwung und Elan in die neue Saison. Zwei große Ereignisse stehen dabei vor der Tür.

Im Rahmen der Landesgartenschau in Aschersleben gestaltet das Fachgebiet Spielleute des Landesturnverbandes am 15. August einen „Tag der Spielleute“. 400 Spielleute aus zwölf Vereinen werden beim Großkonzert ein breites Spektrum ihres Könnens präsentieren. Los geht’s um 11:00 Uhr auf dem Festgelände an der Haupttribüne der Landesgartenschau. Der Spielmannszug Bernburg wird mit 3 Fanfarenzügen und den Spielmannszügen aus Hettstedt und Roßlau das Vormittagsprogramm gestalten. Von 13:30 bis 15:00 Uhr findet dann das Großkonzert aller beteiligten Vereine statt. Bis 17:00 Uhr gestalten der Deutsche Meister der Sportspielmannszüge aus Ziegelrode und fünf weitere Spielmannszüge das Nachmittagsprogramm.

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsleben wird das „Musikfest“ am 04. September auf dem Gelände der Goetheschule sein. In Anlehnung an das traditionelle Sommerfest laden die Bernburger Spielleute von 10:30 – 17:00 Uhr diesmal zum „Musikfest“ ein. Mit den Spielmannszügen aus Roßlau und Aschersleben sowie dem Deutschen Meister der Schalmeienorchester aus Crüchern sollen gleich mehrere attraktive Klangkörper zum Einsatz kommen. Für weitere Unterhaltung sorgen ein Kinderprogramm, die Darbietungen der Seniorenspielgemeinschaft Bernburg/Peißen, eine Hüpfburg, der „Heiße Draht“, und natürlich der Nachwuchs und die Erwachsenen des Gastgebers. Selbstverständlich wird in traditioneller weise für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Die wöchentlichen Übungsstunden beginnen für alle aktiven Spielleute am 06.08.2010, um 16 Uhr. Wer Interesse hat und seine Fähigkeiten testen möchte ist jederzeit zu einem Schnuppertraining eingeladen.
Text: Karin Schlegel, Uwe Espenhahn
Schützenfest in Güsten mit Public Viewing 06.07.2010
Am 03.07.2010 folgten wir der Einladung der Güstener Schützen und verbrachten mit ihnen ein Schützenfest, was nicht nur aufgrund des heißen etters etwas anders ablief als in all den Jahren zuvor. Aufgrund der gesperrten Saalebrücke in Bernburg gestaltete sich bereits die Anreise im Bus etwas schwierig und wurde trotz der eigentlich kurzen Entfernung zu einer kleinen Odyssey. Dennoch kamen wir pünktlich im Güstener Bürgergarten an und wurden von den Schützen mit einem leckeren Frühstück in Form belegter Brötchen, Kartoffelsalat und Wiener Würstchen empfangen. Da der traditionelle Weckumzug durch den kleinen Ort in diesem Jahr ausfiel, gab es von uns bereits am Vormittag zwei kleinere Platzkonzerte. Beide fanden in geselliger Runde zwischen den Schützen und ganz in der Nähe eines Getränkewagens mit Bierausschank statt. Nachdem weitere Schützenvereine während der Mittagspause anreisten, fand am frühen Nachmittag der Festumzug statt, welcher aufgrund der Sonnenglut und zum Wohl aller Teilnehmer sehr stark eingekürzt wurde. Ein großer Dank sei noch an Mario vom Spielmannszug Potsdam-Babelsberg gerichtet, der uns den ganzen Tag über mit seiner Trommel musikalisch unterstützte. Der Höhepunkt des Festes war zweifelsohne das im Anschluss stattfindende Public Viewing zum Fussball-WM-Viertelfinalspiel Deutschland - Argentinien. In einem kleinen Pavillion hängten die Schützen eine Leinwand auf und übertrugen für alle Gäste das Spiel über Beamer. Gemeinsam ließen wir so den Tag ausklingen und feierten einen grandiosen Einzug der Jogi-Elf ins Halbfinale.

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Tino Espenhahn
Fotos: Thoralf Kursawa, Even Langer
Sehr gute Leistung - trotzdem leider nur Platz 8 20.06.2010
Für den Spielmannszug Bernburg 1902 e.V. endete die 6. Deutsche Meisterschaft der Sportspielmannszüge am vergangenen Wochenende in Zabeltitz mit dem 8. Platz recht unglücklich. Nach zuletzt guten Leistungen traten die Saalestädter hoch motiviert und zuversichtlich die Reise nach Sachsen an. Doch schon die Auslosung der Startreihenfolge lies vermuten, dass es für die Bernbuger erneut ein zähes ringen um eine gute Platzierung werden würde.

Mit der Startnummer 2, von 10 teilnehmenden Klangkörpern, hatten sie ähnliches Lospech wie schon zur Landesmeisterschaft in Gernrode. Obwohl ein so früher Startplatz, aus unterschiedlichen Gründen nicht besonders günstig ist, zeigten die Bernburger einen gelungenen, kompakten und bei den Zuschauern bestaunten Vortrag. Besonderer Dank gilt hier den Arrangeuren Andreas Werner und Ralf Frieboes die ihren Mitstreitern attraktive und passende Musik zur Verfügung stellten.

Allerdings verspürten die Bernburger schon bei Bekanntgabe der Punktzahlen eine gewisse Unsicherheit. Was würden die 12,95 in Hauptpunkt I, die 12,45 Punkte in Hauptpunkt II und 13,95 im Hauptpunkt III von jeweils 15,00 möglichen Punkten Wert sein? Die Berliner Spielleute, die als erste starten mussten, konnte man noch hinter sich lassen. Doch im weitern Verlauf wurde es immer schwieriger eine gute Platzierung zu behaupten. Taschenrechner und Bleistift mussten her um in diesem musikalischen Krimi den Überblick zu bewahren. Während die Lommatzscher Spielleute noch hinter den Bernburgern zurück vielen, konnten sich die Spielmannszüge aus Gernrode, Mittenwalde und Radeberg äußert knapp vor den Saalestädtern platzieren. Somit fehlten zu den Plätzen 7 und 6 jeweils 0,06 bzw. 0,11 Punkte. Selbst Platz 5 war mit einem Rückstand von 0,56 Punkten in Reichweite.

Der Kampf um die Medaillen wurde dann zwar mit höheren Punktzahlen, aber dennoch sehr knapp, entschieden. Hier konnte der Spielmannszug aus Ziegelrode seinen 2008 in Bernburg errungenen Titel vor Brandenburg und dem Gastgeber aus Zabeltitz verteidigen. Der Spielmannszug aus Hettstedt konnte sich den 4.Platz erspielen.

Trotz einiger Besetzungssorgen und auch etwas Pech, aber mit großem Enthusiasmus, tollen Nachwuchsspielleuten und viel Unterstützung durch Angehörige und Fans haben die Bernburger Spielleute ihr musikalisches Können auch in der Wettkampfsaison 2010 unter Beweis gestellt

Nun folgen weitere Auftritte in Gröna, Güsten und Bernburg, bevor nach den Sommerferien das Großkonzert des Landesverbandes zur Landesgartenschau am 15. August und das traditionelle Musikfest des Vereins am 4. September in den Fokus der Vorbereitungen rücken.

Hier geht es zu den Fotos.
Die genauen Ergebnisse gibt es hier.
Text: Uwe Espenhahn
Fotos: Karin Schlegel, Uwe Schlegel, Jens Minuth, Even Langer
Einmal Plötzkau und zurück - Radtour des Nachwuchszuges 07.06.2010
Bei schönstem Sonnenschein zog es am Samstag 25 super motivierte Radfreunde Richtung Plötzkau. Schon am Start wussten alle: „Das wird ein toller Ausflug“! So sollte es sein! Den ersten Halt machten wir an der Brücke in Gröna, hier wurde viel getrunken- es war schon ganz schön heiß- Mirco spendierte ein Eis!!! Weiter ging es zur Lesewitzer Laube, nach einer kleinen Pause weiter Richtung Plötzkau- Sportplatz am Schloss. Hier wurden wir bereits von Stephanie und Franziska erwartet. Sie hatten die Verpflegung mitgebracht!! Nun ruhten sich alle erst einmal etwas aus, dann ging es mit Fußball, Federball oder nur Rumliegen weiter. Das Anzünden des Einmal-Grills bereitete uns große Schwierigkeiten, aber eine liebe Kollegin von Karin befreite uns aus der Notlage mit einer Flasche Grillanzünder. So konnten wir die Grill-Würstchen genießen. Spontan durften wir uns dann noch das Schloss von innen anschauen (Mit ein paar Tricks überredeten wir den „Schlossherren“ dazu). Florians Mutti zeigte allen wie man im Mittelalter tanzte und alle anderen durften dann den Hofknicks und eine ordentliche Verbeugung üben. Die Funktion der Toiletten in dieser Zeit interessierte natürlich alle sehr- ausprobieren musste es aber niemand! Gegen 18 Uhr traten wir wieder in die Pedalen und erreichten ohne lange Pausen das gemeinsame Ziel- Bernburg Goetheschule. Einige hatten leicht Schmerzen an der Sitzfläche, fuhren dann aber trotzdem tapfer nach Hause. Ein schöner Tag endete mit den Gedanken an die nächste Radtour. Dankeschön an alle, die den Tag mit uns verbrachten.

Hier geht es zu den Fotos.
Text & Fotos: Karin Schlegel, Stephanie Kilhof
Stadt- und Rosenfest in Bernburg - Natürlich mit uns! 01.06.2010
Hier geht es zu den Fotos.
Dank auch an Familie Mansfeld für die Fotos vom Festumzug.
Fotos: Fam. Mansfeld, Dieter Langer
4. Platz bei der 20. Landesmeisterschaft in Gernrode 01.06.2010
Bei den 20. Landesmeisterschaften der Spielleute in Gernrode belegte der Spielmannszug Bernburg 1902 e.V. bei den Erwachsenen den 4. Platz. Trotz einer sehr guten musikalischen Leistung, die den Bernburger Spielleuten von allen Seiten attestiert wurde, reichte es diesmal leider nicht zu einem Medaillenplatz. Mit der Startnummer 1 mussten sich die Bernburger als erste der Erwachsenen-spielmannszüge dem Wertungsgericht und den zahlreichen Zuschauern vorstellen. Mit dem Signalhorntitel „Need for Speed“, Ausschnitten aus dem Frederik Loewe Musical „My Fair Lady“ und dem amerikanischen Marsch „The Liberty Bell“ konnten sie musikalisch überzeugen und die folgenden Klangkörper aus Hettstedt, Neuwerk, Ziegelrode und den Gastgeber aus Gernrode beeindrucken.

Während die Musiker aus Ziegelrode ihrer Favoritenrollen beeindruckend gerecht wurden, war der 2. Platz des Spielmannszuges aus Gernrode doch schon überraschend. Sie bestätigten ihre positive Entwicklung der letzten Jahre, nutzten als letzter Starter ihren Heimvorteil und boten eine großartige Leistung. Dies spürten auch die Hettstedter Spielleute. Über viele Jahre den Vizetitel abonniert, mussten sie diesmal trotz hervorragender Leistung den 3. Platz akzeptieren und konnten die Bernburger Spielleute nur auf Grund des höheren Schwierigkeitsgrades hinter sich lassen. Den 5. Platz belegte der Spielmannszug Neuwerk aus dem kleinen Harzstädtchen. Wenn auch mit einigen Punkten Rückstand ist es doch bemerkenswert wie hartnäckig und mit welcher Freude sie sich immer wieder auf die Landesmeisterschaften vorbereiten. Unübersehbar sind dabei nicht nur die musikalischen Fortschritte, sondern auch die personelle Stabilität. Immerhin stellten die Neuwerker den zahlenmäßig stärksten Verein im Wettkampf der Nachwuchsspielmannszüge. Dass dies nicht selbstverständlich ist, wird auch dadurch unterstrichen, dass ein Nachwuchsspielmannszug aus Bernburg schon seit einigen Jahren nicht mehr am Wettkampfgeschehen teilnimmt und auch die Erwachsenenspielmannszüge aus Hasselfelde und Rosslau wegen personeller Probleme schmerzlich vermisst wurden.

Wenn auch ein eigenständiger Nachwuchszug aus Bernburg nicht am Start war, so kamen doch viele junge Bernburger Spielleute im Erwachsenenzug zum Einsatz und haben sich hervorragend bewährt. Dies erfüllt die Verantwortlichen ebenso mit Stolz, wie die Tatsache dass sie viele Angehörige, Freunde und Fans in Gernrode begrüßen konnten. Viel Spaß hatten auch die Senioren der Spielgemeinschaft Bernburg / Peißen, die mit 20 Aktiven einen entscheidenden Anteil am gelungenen Auftritt des großen Landesseniorenspielmannszuges hatten.

Weit über 1000 Zuschauer und Fans erlebten spannende und hochklassige Wettbewerbe. Speziell das hohe Niveau bei den Erwachsenenspielmannszügen nährt die Hoffnung, dass die Vereine aus Ziegelrode, Gernrode, Hettstedt und Bernburg am 19. Juni bei den Deutschen Meisterschaften der Sportspielmannszüge in Zabeltitz ihren Ruf als stärkster Landesverband in diesem Genre verteidigen können.

Besondere Anerkennung gilt den Spielleuten der SV Germania Gernrode und ihren fleißigen Helfern, die unter schwierigsten Wetterbedingungen mit viel Fleiß und Hingabe eine großartige Meisterschaft organisierten.

Hier geht es zu den Fotos.
Die genauen Ergebnisse gibt es hier.
Dank auch an Familie Mansfeld für die Fotos vom Fanblock.
Text: Uwe Espenhahn
Fotos: Fam. Mansfeld, Karin Schlegel, Uwe Schlegel, Dieter Langer, Even Langer
Wettkampfvorbereitung und Männertagsparty 23.05.2010
Da die diesjährigen Landesmeisterschaften der Spielmannszüge bereits Ende Mai stattfinden, nutzten wir das verlängerte Himmelfahrtwochenende, um an drei Tagen eingängig an unserem Kürprogramm zu üben. Wie bereits im vergangenem Jahr, geben wir ein Medley aus dem Frederick-Loewe-Musical „My Fair Lady“ mit vielen bekannten Melodien des Bühnenstückes zum besten. Umrahmt wir das ganze von „Need for Speed“, einem knallendem Hornmarsch im amerikanischem Stil sowie von „Liberty Bell“, unserem Musikstück in der Bewegung.

Am Donnerstagvormittag trafen wir uns in unseren Übungsräumen, um der Musik in den einzelnen Instrumentengruppen den letzten Feinschliff zu verpassen. Selbstverständlich wurden an diesem Tag alle Männer bedacht, sodass wir die Probe pünktlich um 13 Uhr beendeten und zum gemütlicherem Teil übergingen. Für unser leibliches Wohl sorgten sich am Grill und Feuertopf, sowie mit zubereiteten Salaten und leckeren Kuchen, einige unserer passiven Mitglieder. Da die trockenen Kehlen zu bewässern waren, floss – wie kann es auch anders sein - der eine oder andere Tropfen an prozentiger Flüssignahrung. Auch die Gesangsfreudigen unter uns fanden sich schnell zusammen, sodass in alter Spielmannszugtradition Lieder wie „Grün und Weiß“ oder „Heil sei dem Tag, an denen du bei uns erschienen...“ angestimmt worden. So verbrachten wir gemeinsam in heiterer Stimmung schöne Stunden bis spät in den Abend hinein.

Für Freitag und Samstag nisteten wir uns in der Sekundarschule Süd-Ost ein, um auf dem anliegenden Sportplatz unser Wettkampfprogramm unter realistischen Bedingungen durch zu exerzieren. Besonderes Augenmerk legten wir an beiden Tagen auf Marschtraining, formale Ordnungsübungen sowie musikalische Gesamtproben. Das Zusammenbasteln der umfangreichen Abläufe bedurfte einer Menge Planung im voraus sowie unzähliger Probedurchläufe, bis schließlich jeder Musiker mit dem richtigen Instrument zum rechtem Zeitpunkt auf seinem Platz stand. Nachdem der letzte Ton am Samstagnachmittag gespielt wurde und einige von uns bereits vor Erschöpfung auf dem Parkettboden der Schulturnhalle lagen, waren wir mit dem Resultat der Übungstage mehr als zufrieden. Nur wenige Proben liegen nun noch vor uns, bis wir schließlich am Samstag in der kommenden Woche, voller Optimismus zur Landesmeisterschaft nach Gernrode fahren...

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Tino Espenhahn
Fotos: Christin Wagner, Even Langer
"Sport frei" - Sportnachmittag im Mai 09.05.2010
Sport-Frei hieß es am Wochenende beim Nachwuchs des Spielmannszuges 1902 e.V.

Am Samstag (8. Mai) trafen sich die Nachwuchsspielleute zu einem sportlichen Wettkampf in der Turnhalle der Goetheschule. Egal in welcher sportlichen Disziplin, Spaß und Freude hatten alle Kinder zusammen. So wurde beim 2-Felder-Ball oder beim Becherstapeln die beste Mannschaft ermittelt. Weiter ging es mit lustigen Staffelspielen, wobei es hier auch auf das künstlerische Geschick eines Jeden ankam. So mussten am Ende jeder Staffel Menschen oder Tiere gemalt werden. Auch hier kämpfte jeder für die gesamte Mannschaft. Am Ende freuten sich alle Teilnehmer über ihre Platzierung. Nach anstrengenden 2 Stunden Bewegung trafen sich alle im Vereinshaus zum gemütlichen Beisammensein. Hier wurde die letzte Meisterschaft der Spielmannszüge in Roßlau per DVD angesehen und alle fieberten noch einmal mit. Mit Tischspielen, Gesprächen und natürlich kühlen Getränken klang der Abend aus. In einigen Wochen sehen wir uns dann an gleicher Stelle- aber mit neuen Sport- und Spielideen wieder.

Hier geht es zu den Fotos.
Karin Schlegel
Leonhard hatte ersten großen Auftritt als Trommler 01.05.2010
Am vergangenem Wochenende hat der Spielmannszug Bernburg mit zwei Auftritten seine diesjährige Sommersaison eröffnet. Bespielt wurden am Freitag der Lampionumzug der Gartensparte „Chemie und Kali“ sowie am Samstag der Maiempfang des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf dem Karlsplatz. Was für die meisten der auftretenden Sportfreunde schon jahrelang Routine war, versetzte einige Nachwuchstalente in den vordersten Reihen bereits Tage zuvor in Nervenkitzel. Grund hierfür war, dass diese jungen Spielleute ihre beiden ersten Auftritte gemeinsam mit dem Verein hatten.

Der jüngste unter ihnen war der achtjährige Trommler Leonhard Köhler. Sichtlich aufgeregt, trommelte er seine in den wöchentlichen Übungsstunden sowie in den zahlreichen Trainingslager erlernten Märsche und zeigte, dass er mit den Großen erstaunlich gut mithalten konnte. Das dabei noch nicht jede einzelne Note immer auf den Punkt genau stimmte, fiel dem Publikum gar nicht auf. An vorderster Stelle sollte für die Nachwuchssportfreunde sowieso der Spaß an der Spielmannszugmusik stehen. Dieser kam auch bei Leonhard nicht zu kurz. Seine Mama, welche ihren Sohn jede Woche zu den Proben bringt, stand an beiden Tagen selbst im Publikum und fieberte voller Stolz mit ihrem Sohn mit.

Angefangen hat der heutige Zweitklässler im Verein als Fünfjähriger in der musikalischen Früherziehung bei den Vereins-Pampers. Sein jüngerer Bruder Robert übt derzeit in der gleichen Gruppe, welche sich jetzt als „Küken“ bezeichnen. Das Interesse für den Spielmannszug weckte vermutlich seine Cousine Lisa Gorzinsky. Lisa ist schon seit Jahren eine gestandene Flötistin im Verein und nahm bereits an Landesmeisterschaften teil. Auf die Frage, warum er trotzdem zur Trommel griff, antwortete Leonhard kess, dass aus der Flöte am Anfang einfach keine Töne herauskommen wollten.

Etwas geschafft aber sehr zufrieden hat Leonhard seine ersten beiden Auftritte beendet und ging mit seinen größten Fans – seiner Mama und seinem Bruder – nach Hause.

Hier geht es zu den Fotos vom 30. April.
Hier geht es zu den Fotos vom 1. Mai.
Text: Tino Espenhahn
Fotos 30. April: Familie Mansfeld
Fotos 1. Mai: Dieter und Even Langer
Nachwuchstrainingslager 11.04.2010
Unser Nachwuchs verbrachte vom 08.04.-11.04.2010 einige anstrengende aber auch lustige Tage in der Jugendherberge "Storchennest" in Bernburg. Ziel war es gemeinsam zu üben, um recht bald in der Öffentlichkeit auftreten zu können. Dabei sollte natürlich auch das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt werden. Jeden Morgen begann die junge Truppe mit einem Zusammenspiel an der frischen Luft, um die müden Geister zu wecken. Dann probte jeder an seinem Instrument in verschiedenen Räumen der Jugendherberge. So zwischen Kuscheltieren und frisch gemachten Betten zu üben ist eben auch mal was Besonderes. Nach dem leckeren Mittagessen im „Haus am Keßlerturm“ trafen sich alle wieder zum üben. Meistens ging es an die frische Luft- die tat allen Kinder und Erwachsenen nach den anstrengenden Übungseinheiten gut. Ab und zu ernteten die jüngsten Spielleute bei ihren Freiübungen schon mal Applaus von vorüber gehenden Passanten - das Üben scheint sich gelohnt zu haben. Eine kleine Vesperpause mit Kaffee, Tee, kühlen Getränken und Kuchen, den einige Muttis gebacken hatten, ging es zum letzten Teil der Übungen.

Die Ordnungsübungen und das Marschieren fallen vielen Kinder noch schwer - es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen. Aber keiner gab auf und es wurde immer besser anzuschauen. Als sich die Übungsleiter dann verabschiedet hatten, ruhten sich alle etwas aus und dann ging es aktiv mit Spaß und Freude weiter. Egal ob Abendwanderung, Spielplatzbesuch, Kegelabend oder Grillparty- es war immer sehr lustig und wir hatten zusammen viel Freude. Den Höhepunkt erlebten wir natürlich beim Kegeln - für jede „9“ 10 Euro, dass muss doch zu schaffen sein, meinte der nette Herr am Nachbartisch. Nur durch einen Trick schafften es Felix und Jonas! Dafür bekamen wir sogar 20 Euro für die Vereinskasse. Am Sonntag durften dann alle vor ihren Eltern zeigen, was sie Neues gelernt haben.

Dabei bedankten wir uns auch bei Familie Storch für die Gastfreundlichkeit. Ein Dank ging auch noch an „Das Haus am Keßlerturm“. Müde und abgekämpft, aber mit einem Lächeln auf den Lippen fuhren alle nach Hause.

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Florian Mansfeld & Jonas Thiel
Fotos: Even Langer
Wochendtrainingslager 12.03.-14.03.2010 und Jahreshauptversammlung 16.03.2010
Zur Vorbereitung auf die anstehenden Meisterschaften im Mai und Juni, führten wir am vergangenem Wochenende wieder ein Trainingslager durch. Da viele Vereinsmitglieder aufgrund weiter Anreisewege, sonst kaum an den wöchentlichen Übungsstunden teilnehmen können, sind diese Wochendlehrgänge ein sehr wichtiger Bestandteil unseres Terminkalenders. Gemeinsam probten wir in den Vereinsräumen auf dem Gelände der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule an unserem Wettkampfprogramm. Für unsere jungen Sportsfreunde, von denen einige noch nie an solch einer Meisterschaft teilgenommen haben, waren diese drei Tage besonders anstregend. Im Anschluss an die Samstagsprobe fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Hier wurde der Rechenschaftsbericht sowie der Kassenbericht mit anschließendem Revisionsbericht vom Jahr 2009 verlesen. Desweitern kam es zur Vorstellung der Finanzplanung für das laufende Jahr 2010. Nach dem Schlusswort durch die Vereinsvorsitzende Petra Goral liessen einige Sportsfreunde den Tag bei Kaffee und Kuchen gemeinsam ausklingen.

Hier geht es zu den Fotos.
Text: Tino Espenhahn
Fotos: Even Langer
Küken-Übungsstunde 10.03.2010
Im Februar hatte Herr Semlin vom Bernburger Wochenspiegel der Küken-Übungsstunde einen Besuch abgestattet und dabei eine Reihe von Fotos erstellt. Diese hat er uns freundlicher Weise zur Verfügung gestellt, sodass einige davon hier zu finden sind.
Fotos: Lothar Semlin
Spiel-Spaß-Sport und vieles mehr 28.02.2010
Am vergangenen Wochenende trafen sich die Nachwuchsspielleute zu einem gemeinsamen Trainingslager in der Goetheschule. Angefangen mit Einzelproben ging es weiter mit Gesamtproben, in denen jeder Spielmann zeigen konnte, was er bereits gelernt hat. Man konnte sehr schnell Fortschritte in jeder Gruppe feststellen. So können die Kükentrommler und Flöter nun bereits ein kleines Musikstück zusammenspielen. Auch ein Fototermin für die Zeitung mit unseren neuen Poloshirts fand statt. Den Sponsoren Frau Strowick und Herrn Stammler ein herzliches Dankeschön!

Nach diesem doch recht anstrengenden Vormittag, in dem wir natürlich bestens mit Kuchen und Tee versorgt waren, durfte der Spaß natürlich auch nicht zu kurz kommen. So trafen wir uns zum gemeinsamen Sport in der Turnhalle….ja, Rollbretter haben es in sich. Gestärkt wurde sich am Mittag mit Pizza und kleinen Naschereien. Aber natürlich musste danach noch ein wenig geübt werden. Dies taten wir und beendeten die Probe dann mit einem gemeinsamen Spiel.

Danach fand die Jugendversammlung im Vereinshaus, mit einer regen Teilnahme der Eltern und auch Kindern, statt. Es wurde der Rechenschaftsbericht verlesen, man diskutierte und es kam zu Vorschlägen für das neue Jahr. Die Kükengruppen zogen sich in dieser Zeit zum Basteln eines Geburtstagskalenders zurück.

Am Sonntag ließen wir es dann etwas ruhiger angehen. Wieder fanden Einzelproben statt. Aber man legte an diesem Tag mehr Wert auf Gesamtproben. So wurde gemeinsam musiziert und marschiert. Dies ist besonders für die kleinen Trommler mit ihrer neuen Trommel noch ein wenig schwierig. Auch dieser Tag endete sportlich, diesmal mit Zwei-Felder-Ball. Allen Teilnehmern und Unterstützern ein herzliches Dankeschön für dieses Wochenende.

Hier geht es zu den Fotos:
Text: Stephanie Kilhof
Fotos: Even Langer
Karneval hoch 3 16.02.2010
3 Tage, 3 Orte, 3-mal Karneval...

Zum Abschluss der Karnevalssaison 2009/2010 ware wir nocheinmal tüchtig unterwegs. Begonnen hat das verlängerte Wochenende mit der traditionellen Rosensamstagssitzung des Bernburger Karneval Clubs. Neben unserer Musik präsentierten wir im Bernburger Kurhaus aber auch noch ein anderes Schmankerl. Die vor Jahren von Ingo Poschke aufgearbeitete Karnevalspauke erhielt ein Upgrade. In mühevoller Arbeit ergänzte unser Pauker Karsten Goral die große Trommel um eine Klappe und eine Innenausstattung. Diese Innenausstattung macht es möglich, mehrere Flaschen Apfelsaftschorle aufzunehmen. Da diese jedoch gerade aus war, wurde die umgebaute Pauke zwangsweise mit verschiedenen Spiritousen befüllt ;-). Natürlich liessen es sich Karsten Goral und Gerhard Garn aka Garni nicht nehmen, dieses neue Prachtstück in der Mitte des Sitzungssaales zünftig einzuweihen (siehe Fotos).

Am Rosensonntag waren wir wie immer beim Festumzug in Nienburg aktiv. Bei doch recht kalten Temperaturen hatten wir nach dem Umzug kurz Zeit, uns im Maxim-Gorki-Haus aufzuwärmen, bevor wir auch dort bei der anschliessenden Karnevalssitzung dem Publikum ordentlich einheizten.

Den Abschluss der aktuellen Karnevalssaison bildete jedoch der bekannte Karnevalsumzug in Köthen, an dem wir erstmalig teilnahmen. Dies taten wir jedoch nicht allein, sondern gemeinsam mit unseren Freunden vom Spielmannszug "Blau-Weiß" Roßlau. Nachdem beide Vereine mit dem Zug anreisten und sich am Stellplatz 82 trafen, dauerte es jedoch noch eine Weile bis der eigentlich Festumzug richtig in Gang kam. Diese Zeit wurde genutzt, um sich und aber auch einige "Wärmflaschen" auszutauschen. Einmal in Fahrt war es jedoch für alle Beteiligten ein schönes Erlebnis, gemeinsam zu musizieren und Bestandteil des Köthener Rosenmontagsumzuges zu sein.

Hier die Fotos der 3 Veranstaltungen:
Text: Even Langer
Fotos: Karin Schlegel, Karl-Heinz Dittrich, Even Langer

 

 
 

 
             

 

 
Instrumentenbörse